skip to main content

headerbilder 350px 3376 physikraum

Termine

Dienstag, 21.01.2020

AlbA - Auszubildende lernen bei Auszubildenden bei der Firma Georg Oest Mineralölwerk GmbH & Co. KG

Donnerstag, 23.01.2020

Notenkonferenzen Berufskolleg

Montag, 27.01.2020

Notenkonferenzen Berufsfachschule und Berufsschule

Beginn der Praktikumswoche 2BFW1

Zur Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen der kaufmännischen Berufsschule versammelten sich Schüler, Lehrer, Eltern, Freunde und Vertreter der Ausbildungsbetriebe im Multifunktionsraum der Eduard-Spranger-Schule.

Insgesamt konnten 15 Auszubildende in den Ausbildungsberufen Industriekaufmann, Kaufmann für Büromanagement und Bankkaufmann ihr schulisches Abschlusszeugnis in Empfang nehmen. Für herausragende Leistungen wurde der Preis des Landrats an Carina Mutschler mit einem Gesamtdurchschnitt von 1,1 vergeben. Daneben konnten zwei Schulpreise und drei Belobigungen vergeben werden.

Schulleiter Oberstudiendirektor Armin Wüstner begrüßte zu Beginn der Feier alle Anwesenden. Er wies in seiner Rede darauf hin, dass diese Veranstaltung im Dezember mittlerweile fester Bestandteil im Terminkalender der Schule sei, da die Klasse der Bankkaufleute seit nun drei Jahren mit der Winterprüfung Ihre schulische Ausbildung beende.

Der Schulleiter zeigte die Wichtigkeit der dualen Berufsausbildung auf und betonte, dass die duale Ausbildung einen Wert an sich habe und mit dieser nun eine wichtige Grundqualifikation für das weitere Arbeitsleben gegeben sei. Allerdings sei er davon überzeugt, dass Bildung nie ende. Gerade für die heutige Generation gelte dies mehr denn je. Die vielfältigen Herausforderungen der Arbeitswelt machen das unternehmerische Handeln nicht einfacher und die Digitalisierung nehme einen kaum überschaubaren Einfluss auf das zukünftige Leben. Er ermunterte die Absolventen dazu, sich weiterzubilden und Neuem gegenüber offen zu sein, sowie sich für gesellschaftliche und politische Belange zu interessieren. Denn Stillstand sei gleichbedeutend mit keiner Weiterentwicklung.

Der Schulleiter wies die Absolventen außerdem darauf hin, dass sie auch für Ihren Betrieb stehen und sich mit diesem identifizieren sollen. Gerade in ländlichen Regionen vermittle die Zugehörigkeit zu einem Betrieb wichtige Werte und Traditionen. Die Ausbildung verbinde Menschen vor Ort und sie sei eine sehr gute Möglichkeit sich nun im Betrieb weiterzuentwickeln, möglicherweise sogar bis zur Führungskraft.

Seine Rede beendete der Schulleiter mit den Worten „Ihnen gratuliere ich nochmal recht herzlich“ und übergab dann die Worte an den Abteilungsleiter der Kaufmännischen Berufsschule, Studiendirektor Jochen Mareth.

Der Abteilungsleiter begrüßte alle Anwesenden recht herzlich und verwies auf die fast schon familiäre Atmosphäre bei dieser Zeugnisübergabe zu Beginn des Advents. Besonders hervor hob er eine Schülerin, die es sogar geschafft habe, ihre 3-jährige Ausbildung auf 1,5 Jahre zu verkürzen, um dann die Prüfung mit Bravour zu bestehen. Alle Absolventen hätten jedoch eines gemeinsam: Sie haben alle den schulischen Teil ihrer Ausbildung bestanden.

Der Abteilungsleiter gab den erfolgreichen Absolventen mit auf den Weg, sich der Zukunft zu stellen, auch wenn diese möglicherweise viele Veränderungen bringe. Er führte Veränderungen im politischen, aber auch gesellschaftlichen Bereich an, denen sich die Absolventen in Zukunft stellen müssen und ermutigte sie dazu, diese Aufgaben anzugehen. Die Absolventen sollen sich in der Zukunft beruflich, aber auch privat weiter entwickeln und an ihrer Selbstverwirklichung arbeiten. Mareth zeigte dabei auf, dass es bei der Selbstverwirklichung jedes Einzelnen nicht nur darum gehe, die Pflichtaufgaben des Lebens zu erledigen, sondern auch darum, für die Gesellschaft einzutreten. Dies gelinge, indem die Absolventen aktive Bürger der Gesellschaft werden. Sie sollen sich dabei auch um die Belange anderer kümmern und sich zum Beispiel in einem Ehrenamt engagieren. Zum Abschluss wünschte er allen Absolventen alles Gute für die Zukunft und viele positive und prägende Erfahrungen im Pflicht- und Kürbereich des Lebens.

Online-Bewerberverfahren
BewO

für die öffentlichen dreijährigen Beruflichen Gymnasien und Berufskollegs

BewO wird für die Bewerbung um Schulplätze im Schuljahr 2020/21 ab 20. Januar 2020 geöffnet. Über unten stehende Links kommen Sie zu den entsprechenden Seiten:

→ https://bewo.kultus-bw.de/

→ Hinweise zum Ablauf der Online-Bewerbung ←

Imagefilm Sommerschule

thumbnail imagefilm