skip to main content

Schule einmal (ganz) anders: Am Projekttag "Spranger bewegt sich" hat sich eine Gruppe aufgemacht, die ESS in Bildern darzustellen - mit viel Augenzwinkern. Nachfolgend einige Impressionen...

Im Rahmen des Aktionstages Spranger-bewegt-sich besuchten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 aus dem Projektseminarkurs und dem vierstündigen Global Studies Kurs mit den begleitenden Lehrkräften Frau Michalek, Frau Laschinger und Herr Gapp die Traube in Tonbach. Im Familienunternehmen, das seit 1789 existiert, wurde die Gruppe von Sebastian Finkbeiner persönlich begrüßt und zudem durch die Anlage geführt. Neben einem Einblick in die Zimmer konnten die Schülerinnen und Schüler auch einen Blick in die Spa-Welt des 5-Sterne-Hotels erhaschen. Den Höhepunkt des Tages bildete ein 3-Gänge-Menü mit Knigge Kurs.

„Uns eint die Freude über das Erreichte, was wir heute gemeinsam feiern können“, mit diesen treffenden Worten begrüßte Schulleiter Armin Wüstner alle Absolventinnen und Absolventen mit ihren Familien und Freunden in der gut gefüllten Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums.

In seiner Rede beglückwünschte Oberstudiendirektor Wüstner alle Prüflinge zum Bestehen der Fachhochschulreifeprüfung. „Der Zugang zur Hochschullandschaft ist ein hohes Ziel und Sie haben dieses Ziel der Studierfähigkeit erreicht. Darauf können Sie wahrlich stolz sein“.

Die Eduard-Spranger-Schule konnte einen besonders leistungsstarken Jahrgang der Berufsfachschule verabschieden. Alle 31 Berufsfachschülerinnen und -schüler bestanden den Abschluss und dürfen sich nun über das Erlangen der mittleren Reife bzw. Fachschulreife freuen. Insgesamt wurde ein hervorragender Notendurchschnitt von 2,1 erzielt.

Wie in den vergangenen Schuljahren auch, bot die ESS wieder Seminarkurse an. Neben dem herkömmlichen Seminarkurs, in dem sich die Schülerinnen und Schüler auf wissenschaftliche Weise mit wirtschaftsethischen und nachhaltigen Konzepten beschäftigten, gab es auch einen Kurs, der die Projekte in Zusammenarbeit mit Unternehmen und Institutionen betrieb. Es gab Kooperationen mit dem Jugendamt Freudenstadt, der Energieagentur Horb, der Homag Group in Schopfloch und dem Regierungspräsidium Karlsruhe zusammen mit der Gemeinde Seewald. Ein regionaler Bezug ist der Schule bei diesen Projekten sehr wichtig. (Im Bild oben: Der Seminarkurs an der Erzgrube)

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.