skip to main content

Innerhalb des „Festi-walls für ein friedliches Miteinander 2018“, veranstaltet vom Netzwerk „Wertevielfalt im Nordschwarzwald“, ist im Oktober eine Wanderausstellung in unserem Hause zu sehen.

Schülerinnen und Schüler des BSZs können im Unterricht (wie beispielsweise die Klasse 2BFW2 auf den Fotos), aber auch in Pausen und Freistunden die beiden Teile der Ausstellung ansehen: „Besa“ heißt ein Teil, hier geht es um die Rettung vieler jüdischer Menschen in der Zeit des II.Weltkrieges durch muslimische Albaner. Ein zweiter Teil zeigt jüdische Kinder in der damaligen Zeit, wie sie leben mussten und sich doch auch spielerisch betätigten – der Titel lautet „Kein Kinderspiel“.

Eltern in der Eduard-Spranger-Schule? Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Doch der Abend des 23.Juli 2018 war ganz besonderen Eltern gewidmet: Nämlich denjenigen mit italienischen Wurzeln. In Deutschland leben derzeit rund 776.000 Italiener, der größte Teil davon (170.000) in unserem schönen Baden-Württemberg. Und so ist es nicht verwunderlich, dass auch Schülerinnen und Schüler der ESS von sich behaupten können, italienische Eltern oder zumindest ein italienisches Elternteil zu haben. Das nahm Sarah Buchstor, Italienisch-Lehrerin am Wirtschaftsgymnasium, zum Anlass, diese Eltern kurzerhand zu einer Abendveranstaltung einzuladen, die unter dem Motto „Italiani in Germania“ (dt. Italiener in Deutschland) stand.